Programmatic Job Advertising beschreibt eine vollautomatisierte Technik mit lernen Algorithmen, die heutzutage häufig im Recruitment eingesetzt wird. Dabei werden Kanäle und Jobsuchmaschinen wie Indeed, Google oder LinkedIn identifiziert, auf denen sich die zuvor identifizierte Zielgruppe aufhält. Auf diesen Channels wird dann anschließend über den Algorithmus automatisiert eine Werbefläche ersteigert und anschließend mit einer passenden Stellenanzeige bespielt.

Ursprung des Programmatic Job Advertisings

Die Technik des Programmatic Advertisings, also des gesteuerten Werbens gibt es bereits seit einigen Jahren. Die Anfänge machten damals Yahoo und MSN, welche ihre Werbeflächen für bestimmte Zielgruppen als Inventar zur Verfügung stellten. Ganz allgemein gesprochen ist Programmatische Werbung ein vollautomatisierter Ein- und Verkauf von Werbeflächen.

Nimmt man das Recruiting dazu, dann wird daraus Programmatic Job Advertising – das heißt Stellenanzeigen können regelbasiert und vollautomatisiert ausgespielt werden.

Gründe für Programmatic Job Advertising

Ein zentrales Problem vieler Unternehmen heutzutage ist die Suche nach qualifizierten und passenden Mitarbeitern. Diesem Fachkräftemangel kann häufig nicht entgegen gewirkt werden, da die meisten Stellenanzeigen über ihre manuelle Erstellung und Verbreitung eine zu geringe Reichweite aufweisen.

Durch die Technik des Programmatic Job Advertisings, also dem vollautomatisierten datenbasierten Ausspielen von Stellenanzeigen, wird dem Recruiter beim Kampagnenmanagement enorm viel Arbeit abgenommen. Gerade wenn viele Stellenanzeigen parallel auf unterschiedlichen Kanälen ausgespielt werden, zeigt sich der große Vorteil programmatischer Werbung: Ein Gewinn an Zeit.

Diese kann dann wiederum dazu genutzt werden, die eingehenden Bewerbungen sorgfältig zu sichten und für passende Bewerber einen einzigartigen Auswahlprozess vorzubereiten und durchzuführen.

Referenzen