Als Jobbörsen werden meist online zu findende Stellenmärkte bezeichnet, auf dem Betreiber Stellenangebote von Arbeitgebern schalten können. Früher wurden die Stellenanzeigen überwiegend in Printmedien veröffentlicht.

Bewerber nutzen Jobbörsen um online nach einem Job zu suchen. Die meisten Jobbörsen funktionieren über Filterfunktionen (beispielsweise nach Standort oder Branche). So können Bewerber noch effektiver nach für sie passenden Stellen suchen. Je nach Jobbörse kann sich der Kandidat direkt auf der Webseite bewerben oder wird entsprechend auf die Unternehmens-Webseite weitergeleitet.

Funktion von Jobbörsen

Jobbörsen dienen den Unternehmen zur Personalsuche über die eigene Firmen Webseite hinaus. Die Vielzahl an Stellen und Unternehmen eröffnet Bewerbern eine große Auswahl. Darüber hinaus bieten manche Jobbörsen die Möglichkeit einen Online-Lebenslauf hochzulasen und sich somit in die Bewerberdatenbank eintragen zu lassen. Recruiter können dann über einen Zugang zu dieser Datenbank die Lebensläufe ansehen und Kandidaten kontaktieren.

Es wird unterschieden zwischen so genannten Jobbörsen-Generalisten, -Spezialisten (auch Nischen-Jobbörsen) und regionalen Stellenmärkten einerseits und kommerziellen und nicht-kommerziellen Anbietern von Jobs andererseits.

Stellenanzeigen auf Jobbörsen

Die Stellenanzeigen sind das Kernprodukt einer Jobbörse. Sie können je nach Angebot als sogenannte „gestaltete Anzeige“ im Design des jeweiligen Unternehmens veröffentlicht werden. Dies wird besonders oft im deutsch-sprachigen Raum sowie in Osteuropa genutzt.

Die am häufigsten vorkommende Anzeigenart ist jedoch die reine Textanzeige, die sogenannte „Standardanzeige“. Diese wird in der Regel mit dem Firmenlogo ausgestattet. Diese Platzierung kann jedoch kostenpflichtig sein.

Für Unternehmen kann die gezielte Verwendung von Jobbörsen ein entscheidender Faktor für den Erfolg des Rekrutierungsprozesses sein. Sie sollten entsprechend Ihrer Zielgruppe, auf den Jobbörsen schalten, die von Ihren Wunschkandidaten am häufigsten besucht werden.

Referenzen