Der Fachkräftemangel in Deutschland ist eklatant, und das nicht nur im MINT-Sektor. Im Zuge der Corona-Pandemie sind vielen Unternehmen zusätzlich Defizite bei der Digitalisierung vor Augen geführt worden. Somit ist auch das große Thema digitale Transformation drängender geworden.

Was Unternehmen nun brauchen, ist echte Innovation, zum einen, um gestärkt aus der Corona-Krise hervorzugehen und zum anderen, um sich im Wettbewerb um Talente und Marktanteile durchzusetzen. Doch Innovation bedarf Mut, und vor allem qualifizierte Fachkräfte.

Die digitale Transformation bindet viele Kräfte

Der digitale Wandel erfordert von Unternehmen viel zusätzliches Knowhow, das mit Fachkräften oder durch Weiterbildungen aufgebaut werden kann. Der notwendige Schritt ins Digitale ist zum einen wichtig, um weitere Innovation zu fördern. Zum anderen werden durch den digitalen Wandel auch viele Kräfte gebunden, sodass Innovation im Unternehmen ins Stocken geraten kann. Firmen müssen deshalb meist mutig sein und sowohl in den Ausbau der eigenen Personaldecke als auch in Digitales Knowhow zu investieren. Der Schritt kann sich lohnen, denn ohne qualifiziertes Personal kann keine Innovation entstehen.

Ohne frische Fachkräfte keine Innovation

Einer Studie des ZEW Mannheim und der FH Augsburg hat gezeigt, dass der Fachkräftemangel eines der größten Innovationshemmnisse in Deutschland ist. Der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften steht laut der Studie noch vor finanziellen Hemmnissen.
Doch wie finden Unternehmen geeignete Talente auf einem stark umkämpften Arbeitsmarkt? Und wie können sie sich gegenüber anderen Mitbewerbern behaupten? An dieser Stelle wird deutlich: Nur mit innovativen Lösungen lässt sich der Bedarf an Fachkräften decken, um die Innovationskraft in Unternehmen sicherzustellen.

Innovative Lösungen für die Bewerbersuche nutzen

Wenn Unternehmen bei der Suche nach Fachpersonal weiterhin ausgetretene Pfade beschreiten und ihre Personalsuche nicht auf ein neues Level heben, werden sie sich mittelfristig nicht gegen andere Unternehmen durchsetzen können. Sie verschenken das Potenzial als innovatives Unternehmen wirtschaftlich erfolgreich zu sein bzw. zu bleiben.

Zwei wichtige Instrumente für eine nachhaltige Bewerbersuche sind:

Employer Branding: Nur wenn Unternehmen es schaffen, sich als attraktive Arbeitgeber zu präsentieren, werden sie für Bewerber auf einem hart umkämpften Arbeitsmarkt interessant. Gute Arbeitgeber locken dabei nicht zwingend mit dem höchsten Gehalt. Fachkräften sind häufig auch andere Werte wie die Work-Life-Balance oder Weiterbildungsmöglichkeiten wichtig.


Professionelle Begleitung durch Personaldienstleister: Gute Personaldienstleister gehen mit der Zeit und nutzen alle Möglichkeiten, um Bewerber wie Kunden optimal zu betreuen. Sie sind innovativ und sorgen mit Professionalität für nachhaltige Ergebnisse. Mut zur Innovation bedeutet für Auftraggeber in diesem Fall, das Vertrauen in die Expertise von Personaldienstleistern aufzubringen.

Wer wirtschaftlich und unternehmerisch denkt, wird das Potenzial innovativer Wege bei der Personalgewinnung erkennen und damit wichtige Weichen für Innovation im Unternehmen stellen.