Agile Unternehmen sind im wörtlichsten Sinn gewandter, flinker oder wendiger als andere Unternehmen, wenn es darum geht, ihr Geschäftsmodell an neue Herausforderungen des Marktes oder der Kunden anzupassen. Agilität zeichnet sich durch gedankliche und prozessuale Flexibilität aus und bedeutet außerdem, Chancen zu nutzen, wenn sie sich bieten. Wer erfolgreich agil handeln möchte, muss den perfekten Mix aus Methoden und Mindset finden.

Agile Unternehmen sind im wörtlichsten Sinn gewandter, flinker oder wendiger als andere Unternehmen, wenn es darum geht, ihr Geschäftsmodell an neue Herausforderungen des Marktes oder der Kunden anzupassen. Agilität zeichnet sich durch gedankliche und prozessuale Flexibilität aus und bedeutet außerdem, Chancen zu nutzen, wenn sie sich bieten. Wer erfolgreich agil handeln möchte, muss den perfekten Mix aus Methoden und Mindset finden.

Warum Agilität notwendig ist

Mit der Digitalisierung und den damit einhergehenden Megatrends AI oder Automation sind Unternehmen mehr oder weniger gezwungen, ihr Mindset und ihr Handeln mit neuen Methoden an sich verändernde Marktbedingungen anzupassen. Wer die digitale Transformation verschläft, wird schnell den Anschluss an den Wettbewerb verlieren und früher oder später kaum noch relevante Innovationen erzeugen können. Agiles Handeln und Denken ist die Voraussetzung dafür, die digitale Transformation erfolgreich anzugehen. 

Warum Agilität nicht gleichbedeutend mit Flexibilität ist

Agiles und flexibles Handeln wird im unternehmerischen Kontext häufig gleichgesetzt. Doch tatsächlich sind beide nicht dasselbe. Zunächst beinhaltet Agilität auch Flexibilität. Andersherum gilt das jedoch nicht. Wer flexibel handelt, ist deshalb noch lange nicht agil. Flexibilität bedeutet, in einer unerwarteten Situation erfolgreich reagieren zu können, nicht zu resignieren, wenn Dinge vom Plan oder der eigenen Strategie abweichen. Die notwendigen Anpassungen werden in einem flexiblen Unternehmen dann vom Management aus gesteuert. Agilität hingegen bedeutet, dass Unternehmen auch ohne diese zentrale Steuerung die notwendigen Anpassungen in einzelnen Teams proaktiv vornehmen können bzw. neue Gelegenheiten proaktiv nutzen. 

Damit Agilität nicht nur ein Buzzword bleibt, muss der Begriff von Unternehmen mit Leben gefüllt werden

Jedes agile Unternehmen hat das Prinzip der Agilität als einen seiner Kernwerte, seine DNA adaptiert. Um agil zu handeln und erfolgreich zu sein, gelten folgende Prämissen:

  1. Sinngebung: Jedem Handeln muss ein tieferer Sinn zugrunde liegen. Am erfolgreichsten sind agile Unternehmen, weil sich alle Beteiligten auf eine Vision und Mission comitten. 
  2. Kundenzentrierung: Agil handelnde Unternehmen sind in hohem Maße Kundenzentriert. Auf diese Weise erzeugen sie eine hohe Kundenzufriedenheit und erhöhen die Chance auf eine langfristige Kundenbeziehung. Kundenzentrierung ist in diesem Fall die Voraussetzung für Kundenbindung. Alle Kunden sind Partner. 
  3. Agiles Führen: Modern geführte Unternehmen führen auf Augenhöhe. Es wird nicht „von oben nach unten“ geführt, sondern es gibt verteilte Verantwortung. So lässt sich die Motivation steigern, was schließlich zu einer höheren Produktivität führt.
  4. Agile Methoden: Agil zu handeln bedeutet auch, agile Methoden anzuwenden. Insbesondere Projektmanagementsysteme wie Scrum oder Kanban können den Workflow nachhaltig verbessern.
  5. Kontinuierliche Verbesserung: Agilität belässt es nie beim Status Quo. Somit sorgen agile Unternehmen für einen kontinuierlichen Fortschritt und eine stetige Verbesserung der eigenen Leistung und der Leistung aller Beschäftigten. Durch diese Innovationskraft und Qualität verschaffen sich agile Firmen einen eindeutigen Wettbewerbsvorteil.
  6. Corporate Identity und Mindset: Agile Unternehmen beziehen ihre Stärke aus einer gemeinsamen Identität. Der hohe Teamgeist und ein gemeinsames Mindset sorgen für eine höhere Produktivität und Zufriedenheit unter den Beschäftigten. Jeder und jede im Unternehmen ist davon überzeugt, dass er oder sie das Beste gibt, was ihre oder sein Leistungsvermögen hergibt. Alle sind bereit zu permanenter Steigerung der eigenen Leistung, u.a. durch Weiterbildung. 

Wie viel Agilität braucht also ein modernes Unternehmen?

Agilität kann die Grundlagen für langfristigen unternehmerischen Erfolg schaffen. Letztlich sollte die Frage nicht lauten, wie viel Agilität ein Unternehmen benötigt. Denn entweder es ist agil und nimmt alle damit verbundenen Aspekte an, integriert diese in seine Prozesse und seine Denke, oder das Unternehmen schlägt einen anderen Weg ein. Ein „bisschen“ agil und ein bisschen von etwas Anderem wird in der Praxis kaum funktionieren. Wie aus den sechs Voraussetzungen für agile Unternehmen hervorgeht, ist „Agilität“ vor allem auch eine Frage des Mindsets. Wenn Firmen nach wirtschaftlichem Erfolg suchen und den agilen Weg einschlagen, sollten sie deshalb sicherstellen und wichtige Überzeugungsarbeit im Team leisten, damit alle mitgenommen werden. Denn auch hier gilt, entweder ganz oder gar nicht. Agilität kann deshalb so durchschlagend sein, weil ein gemeinsamer Spirit dahintersteckt. Wird dieser nicht von allen in ähnlicher Intensität geteilt, wird aus dem agilen Organismus eher eine lahme Ente. 

Die Frage sollte demnach nicht lauten, wie viel Agilität braucht ein modernes Unternehmen, sondern vielmehr: Wie schaffe ich es, alle meine Beschäftigten von meiner Vision zu überzeugen und sie auf den Weg des agilen und erfolgreichen Handels mitzunehmen?