Neue Arbeitswelt 2022 im Realitätscheck: Was deutsche ArbeitnehmerInnen beschäftigt

Organisch (2)

Fachkräftemangel, Gesundheitsförderung oder Diversity: In der mittlerweile 10. Ausgabe der „So arbeitet Deutschland“-Studienreihe untersucht das auf die MINT-Branche spezialisierte Personalberatungsunternehmen SThree, wie deutsche ArbeitnehmerInnen in der Arbeitswelt von heute und morgen gerne arbeiten würden – und wie aktuell die Realität aussieht.

Erst die Pandemie, dann der Krieg mit der einhergehenden Energiekrise und natürlich der Klimawandel, dessen Folgen uns immer unmittelbarer treffen – eines ist klar: Deutschland wird die derzeitigen und kommenden Herausforderungen nur mit klugen Köpfen stemmen können. Doch Fakt ist: In vielen Branchen fehlt es massiv an Personal und die Unternehmen stehen vor der Herausforderung, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. Wie sollten daher die Arbeitsplätze aussehen, die junge Talente anziehen und für Loyalität unter den bestehenden MitarbeiterInnen sorgen? Die mittlerweile 10. Ausgabe der „So arbeitet Deutschland“-Studienreihe von SThree gibt Antworten.

Fachkräftemangel & Mitarbeiterbindung

In Zeiten des sich immer weiter verschärfenden Fachkräftemangels kommt es nicht nur darauf an, neue MitarbeiterInnen zu gewinnen. Sondern auch, bestehende MitarbeiterInnen zu binden. Und dafür, so zeigen die Ergebnisse der Umfrage, stehen die Zeichen nicht besonders gut:

  • 57 Prozent der Befragten geben an, dass die Folgen der Pandemie Auswirkungen auf ihre Bindung zum Unternehmen hatte
  • Nur 7 Prozent der Befragten identifizieren sich mit den Unternehmenswerten und der -kultur und jeder Fünfte (21 Prozent) gibt an, er identifiziert sich überhaupt nicht mit seinem Arbeitgeber

Ein möglicher Grund dafür, neben der Entfremdung durch Remote Work: Die viel beschworene neue Flexibilität ist nach wie vor eher ein Lippenbekenntnis:

  • 40 Prozent der Befragten wünschen sich flexiblere Arbeitszeiten, aber nur für 17 Prozent ist das bereits Realität.
  • 34 Prozent der Befragten wünschen sich bessere Vereinbarkeit von Beruf & Familie, aber nur für 13 Prozent ist das wirklich wahr geworden.

Mentale Gesundheit & betriebliche Gesundheitsförderung

Gerade die vergangenen Pandemie-Monate haben vielen Menschen gesundheitlich zugesetzt – sei es körperlich aber vor allem auch psychisch. Doch die entsprechende Unterstützung durch die Arbeitgeber ist nach wie vor kaum vorhanden – auch das spielt dem Thema Mitarbeiterbindung nicht gerade in die Karten:

  • 44 Prozent der Befragten geben an, in ihrem Unternehmen gäbe es keinerlei Angebote zur betrieblichen Gesundheitsförderung.
  • Bei lediglich 21 Prozent gibt es ein umfangreiches Gesundheitsmanagement im Unternehmen

Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit für dieses Thema ist derweil durchaus vorhanden – die Menschen wünschen sich hier von ihren Arbeitgebern deutlich mehr Unterstützung:

  • 32 Prozent wünschen sich mehr Bewusstsein für die mentale Gesundheit, aber nur für 15 Prozent zeigen sich die entsprechenden Maßnahmen bereits in ihrem Arbeitsalltag

Dazu Christophe Zwaenepoel, Managing Director DACH von SThree: „Welche mittel- und langfristigen Auswirkungen die Pandemie-Jahre und auch die gestiegene Belastung aufgrund des sich weiter verschärfenden Fachkräftemangels auf die Gesundheit der Menschen hat, kann man bisher nur mutmaßen. Hinzu kommen aktuell der Krieg und die Inflation – Herausforderungen, die die Menschen natürlich sehr belasten. Arbeitgeber sollten verstärkt den Fokus auf Gesundheitsförderung werfen. Das ist nicht nur eine moralische Verpflichtung – in Zeiten des Fachkräftemangels kann es sich schlicht kein Unternehmen leisten, seine bestehenden MitarbeiterInnen zu verlieren oder hohe Fehlzeiten in Kauf zu nehmen.“

Diversität & die Silver Society

Auch das Thema Diversity wird breit diskutiert, vor allem in den Medien. Doch wie sehen die ArbeitnehmerInnen das? Ganze 47 Prozent sind laut Studie der Meinung, dass Arbeitgeber Teams nicht nach Diversity-Kriterien zusammenstellen sollten. Und lediglich 12 Prozent geben an, dass das Vorhandensein diverser Teams ein wichtiger Aspekt bei der Wahl des Arbeit- bzw. Auftraggebers ist.

Zur Diversität gehört auch die Einbindung älterer MitarbeiterInnen. Besonders weil der Trend dahin geht, dass Menschen länger arbeiten (sollen), werden sich mehr Teams mit einer gemischten Altersstruktur herausbilden – und hierin sehen die Befragten durchaus Vorteile. ArbeitnehmerInnen, egal welcher Altersgruppe, verbinden mit älteren KollegenInnen durchweg positive Eigenschaften. 43 Prozent schätzen deren Erfahrung und Knowhow, 27 Prozent ihr hohes Verantwortungsbewusstsein und 25 Prozent die Anleitung jüngerer KollegenInnen.

Hinweise für Redakteure

Mehr zu diesen und den weiteren Ergebnissen der Studie und eine Übersicht über die vergangenen Ausgaben finden Sie unter https://www.sthree.com/de-de/insights/so-arbeitet-deutschland/ 

Die SThree GmbH bringt qualifizierte Menschen zusammen, um die Zukunft zu gestalten. SThree ist der einzige globale Personaldienstleister, der sich auf Positionen in den Bereichen Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen und Mathematik (MINT) spezialisiert hat. SThree bietet einem breit gefächerten Kundenstamm von mehr als 9.000 Kunden in 15 Ländern feste und flexible Arbeitsverträge.

Die ca. 2.700 Mitarbeiter der Gruppe sind in den Bereichen Technologie, Biowissenschaften, Ingenieurwesen, Banken und Finanzen tätig.

Die SThree GmbH ist im Premium-Segment der offiziellen Liste der Financial Conduct Authority unter dem Tickersymbol STEM notiert und verfügt außerdem über eine US-Level-1-ADR-Fazilität mit dem Symbol SERTY.

Presseanfragen

STHREE LOGO RGB CHARCOAL Sq

Presseanfragen

Anfragen bezüglich unserer Pressearbeit beantworten wir Ihnen gerne per E-Mail.

Aktuelle Neuigkeiten von SThree

03 August 2022

Personalberatung SThree unter neuer Leitung

Die international tätige Personalberatung SThree mit Fokus auf den MINT-Markt hat seit dem 01. August ein neues Geschäftsführerteam.

28 April 2022

Timo Lehne zum CEO von SThree ernannt

Mit großer Freude gibt SThree die Ernennung von Timo Lehne zum permanenten Chief Executive Officer (CEO) bekannt.

26 April 2022

SThree: Mit frischem Markenauftritt die MINT-Zukunft gestalten

Die auf das Recruiting von MINT-Fachkräften spezialisierte Personalberatung SThree hat seinem Markenaufritt einen umfassenden Refresh ver...

02 März 2022

Sthree veröffentlicht Jahresbericht für das Jahr 2021

Sthree veröffentlicht den Jahresbericht für das Jahr 2021. Jetzt mehr zu den Finanzergebnissen, Kundengeschichten und der Stratgie erfahren.

21 Januar 2022

SThree zum neunten Mal in Folge zum Top Employer gekürt

Bereits zum neunten Mal in Folge erhält SThree, der internationale Spezialist für Recruiting im MINT-Sektor, das Zertifizierungssiegel „T...

21 Januar 2022

Spitzenplatzierung im Arbeitgeber-Ranking 2022: SThree erneut als „Top Employer“ ausgezeichnet

SThree, der internationale Spezialist für Recruiting im MINT-Sektor, erhält bereits zum 9. Mal in Folge das Siegel „Top Employer“ im Mi...

13 Dezember 2021

Gut aufgestellt ins neue Jahr: Starke Quartalszahlen und Wechsel an der Spitze bei SThree

Gut aufgestellt ins neue Jahr: Starke Quartalszahlen und Wechsel an der Spitze bei SThree.

25 August 2021

Chancengleichheit in Deutschland – mehr Wunsch als Wirklichkeit

Chancenungleichheit ist ein Missstand, den sich Deutschland nicht länger leisten kann, wie die "So arbeitet Deutschland"-Studie von SThre...

30 Juni 2021

Gleiche Jobchancen für alle? „So arbeitet Deutschland“- Studie zeigt: Die Herkunft entscheidet

Arbeitnehmer sehen den Staat für mehr Gerechtigkeit in der Arbeitswelt in der Verantwortung.

29 Januar 2021

Erneut Spitzenreiter im Arbeitgeber-Ranking 2021: SThree auf Platz 1 in „Top Employer“-Wertung

Bereits zum achten Mal in Folge erhält SThree, internationaler Spezialist für Recruiting im MINT-Sektor, das Zertifizierungssiegel „Top ...

26 Oktober 2020

Freelancer in Deutschland: der Kunde ist König!

Die vorliegende Sonderedition „Fokus Freelancer“ beleuchtet anhand der Ergebnisse von 841 befragten Freelancern deren Arbeitsrealität.

01 Juli 2020

Diskriminierung im Job: weniger Gehalt für Frauen, mangelndes Lob für Männer

Weniger Geld, seltenere Beförderung und der Vorwurf der Quotenfrau: So sieht der Arbeitsalltag vieler Frauen in Deutschland aus.