Chancengleichheit in Deutschland – mehr Wunsch als Wirklichkeit

Download Pressemitteilung

München, 25.08.2021 – Bis zum Jahr 2030 fehlen Deutschland zwei Millionen Fachkräfte – viele von ihnen in der MINT-Branche. Und doch gibt es Teile der kommenden Generation, denen beim Einstieg ins Berufsleben nach wie vor Steine in den Weg gelegt werden, wie die aktuelle „So arbeitet Deutschland“-Studie von SThree zeigt. Ein Missstand, den sich der Wirtschaftsstandort Deutschland nicht weiterhin leisten kann.

Jeder ist seines Glückes Schmied – oder entscheidet am Ende die Herkunft?
Nach wie vor, so die aktuelle „So arbeitet Deutschland“- Studie des Personalberatungsunternehmens SThree, spielt die Herkunft eine Rolle bei den Chancen auf dem Jobmarkt. Rund 28 Prozent der Befragten gaben die Nationalität als negativen Faktor bei der Einstellung von Bewerberinnen und Bewerbern an. Übertragen auf den Arbeitsmarkt wird demnach jede dritte Arbeitskraft aufgrund ihrer Herkunft diskriminiert - eine deutliche Absage an die Chancengleichheit. „Dass es offensichtlich nach wie vor hemmende Faktoren in Sachen Jobeinstieg und Karriere gibt, die man nicht selbst in der Hand hat, ist ein echtes Problem“, so Timo Lehne, Deutschlandchef von SThree. „Unter denjenigen, die sich subjektiv ein Stück weit abgehängt fühlen – und es in der Praxis zum Teil sicher auch sind – schlummert jede Menge Potenzial, das wir im Kampf gegen den Fachkräftemangel dringend brauchen“, so Lehne weiter. 

Behebung der Missstände ist in erster Linie den Betroffenen wichtig
Die Ungleichheit auf dem Arbeitsmarkt spüren unter den für die Studie Befragten vor allem jene mit Migrationshintergrund: Hiervon gaben 42 Prozent an, dass die Nationalität möglicherweise den größten negativen Einfluss auf die Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt hat. Nur 26 Prozent der Befragten ohne Migrationshintergrund waren derselben Auffassung. Auffällig ist, dass 21 Prozent der Befragten mit Migrationshintergrund sich wünschen, diese Ungleichheit durch gezielte Förderung zu beheben. Nur 9 Prozent der Gruppe ohne Migrationshintergrund sieht hier akuten Handlungsbedarf. Das zeigt, dass das Bewusstsein für diese Problematik geschärft werden muss – eine Herausforderung für Gesellschaft und Politik gleichermaßen. 

Ungleichheit gefährdet Zukunftschancen – nicht nur für den Einzelnen
"Riesige Herausforderungen wie der Klimawandel oder auch die digitale Transformation wird Deutschland nur dann stemmen und auch aktiv mitgestalten können, wenn sämtliches Potenzial genutzt wird“, so Timo Lehne. Umso wichtiger ist es, vor allem der jüngeren Generation den Glauben mit auf den Weg zu geben, dass jede und jeder die Chance hat, die Zukunft mitzugestalten – und das unabhängig von Nationalität oder sozialer Herkunft. 

* Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2023 Personen zwischen dem
18.05.2021 und 19.05.2021 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind bevölkerungsrepräsentativ ab 18 Jahren in
Deutschland.

Hinweise für Redakteure

Die SThree GmbH bringt qualifizierte Menschen zusammen, um die Zukunft zu gestalten. SThree ist der einzige globale Personaldienstleister, der sich auf Positionen in den Bereichen Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen und Mathematik (MINT) spezialisiert hat. SThree bietet einem breit gefächerten Kundenstamm von mehr als 9.000 Kunden in 15 Ländern feste und flexible Arbeitsverträge.

Die ca. 2.700 Mitarbeiter der Gruppe sind in den Bereichen Technologie, Biowissenschaften, Ingenieurwesen, Banken und Finanzen tätig.

Die SThree GmbH ist im Premium-Segment der offiziellen Liste der Financial Conduct Authority unter dem Tickersymbol STEM notiert und verfügt außerdem über eine US-Level-1-ADR-Fazilität mit dem Symbol SERTY.

Presseanfragen

STHREE LOGO RGB CHARCOAL Sq

Presseanfragen

Anfragen bezüglich unserer Pressearbeit beantworten wir Ihnen gerne per E-Mail.

Aktuelle Neuigkeiten von SThree

26 September 2022

Gut aufgestellt ins neue Jahr: Starke Quartalszahlen und Wechsel an der Spitze bei SThree

Gut aufgestellt ins neue Jahr: Starke Quartalszahlen und Wechsel an der Spitze bei SThree.

03 August 2022

Personalberatung SThree unter neuer Leitung

Die international tätige Personalberatung SThree mit Fokus auf den MINT-Markt hat seit dem 01. August ein neues Geschäftsführerteam.

27 Juni 2022

Neue Arbeitswelt 2022 im Realitätscheck: Was deutsche ArbeitnehmerInnen beschäftigt

In der 10. Ausgabe der „So arbeitet Deutschland“-Studienreihe untersucht SThree, wie deutsche ArbeitnehmerInnen gerne arbeiten würden.

28 April 2022

Timo Lehne zum CEO von SThree ernannt

Mit großer Freude gibt SThree die Ernennung von Timo Lehne zum permanenten Chief Executive Officer (CEO) bekannt.

26 April 2022

SThree: Mit frischem Markenauftritt die MINT-Zukunft gestalten

Die auf das Recruiting von MINT-Fachkräften spezialisierte Personalberatung SThree hat seinem Markenaufritt einen umfassenden Refresh ver...

02 März 2022

Sthree veröffentlicht Jahresbericht für das Jahr 2021

Sthree veröffentlicht den Jahresbericht für das Jahr 2021. Jetzt mehr zu den Finanzergebnissen, Kundengeschichten und der Stratgie erfahren.

21 Januar 2022

Spitzenplatzierung im Arbeitgeber-Ranking 2022: SThree erneut als „Top Employer“ ausgezeichnet

SThree, der internationale Spezialist für Recruiting im MINT-Sektor, erhält bereits zum 9. Mal in Folge das Siegel „Top Employer“ im Mi...

21 Januar 2022

SThree zum neunten Mal in Folge zum Top Employer gekürt

Bereits zum neunten Mal in Folge erhält SThree, der internationale Spezialist für Recruiting im MINT-Sektor, das Zertifizierungssiegel „T...

30 Juni 2021

Gleiche Jobchancen für alle? „So arbeitet Deutschland“- Studie zeigt: Die Herkunft entscheidet

Arbeitnehmer sehen den Staat für mehr Gerechtigkeit in der Arbeitswelt in der Verantwortung.

29 Januar 2021

Erneut Spitzenreiter im Arbeitgeber-Ranking 2021: SThree auf Platz 1 in „Top Employer“-Wertung

Bereits zum achten Mal in Folge erhält SThree, internationaler Spezialist für Recruiting im MINT-Sektor, das Zertifizierungssiegel „Top ...

26 Oktober 2020

Freelancer in Deutschland: der Kunde ist König!

Die vorliegende Sonderedition „Fokus Freelancer“ beleuchtet anhand der Ergebnisse von 841 befragten Freelancern deren Arbeitsrealität.

01 Juli 2020

Diskriminierung im Job: weniger Gehalt für Frauen, mangelndes Lob für Männer

Weniger Geld, seltenere Beförderung und der Vorwurf der Quotenfrau: So sieht der Arbeitsalltag vieler Frauen in Deutschland aus.