Schluss mit der Voreingenommenheit: Wie wir mehr Frauen in MINT-Fächern fördern können

Am Internationalen Frauentag wird dazu aufgerufen, mehr zu tun, um den Frauenanteil in der MINT-Branche zu erhöhen.

Break the bias: how we can empower more women in STEM

Die Gründerin von Women in Tech hat dazu aufgerufen, mehr zu tun, um mehr Aufmerksamkeit auf das Profil von Frauen in der MINT-Branche zu richten, um junge Mädchen zu ermutigen, Qualifikationen und Karrieren in der MINT-Branche in Betracht zu ziehen, und um Männer über den Wert aufzuklären, den sie mitbringen.

Ihr Aufruf erfolgte, nachdem ein neuer Bericht gezeigt hat, dass je mehr Frauen in einem MINT-Bereich arbeiten, es desto wahrscheinlicher ist, dass dieser als „weiche Wissenschaft“ wahrgenommen wird. Der Bericht1 von US-Forschern hebt die Sorge hervor, dass auf diese Weise wahrgenommene Themen von den Menschen abgewertet werden, die sie als weniger rigoros, weniger vertrauenswürdig und weniger förderungswürdig ansehen.

Ayumi Moore Aoki, Gründerin der globalen gemeinnützigen Organisation, die sich für die Stärkung von Mädchen und Frauen und die Überwindung der geschlechtsspezifischen Kluft in den MINT-Fächern einsetzt, stimmt zu, dass die Voreingenommenheit gegenüber Frauen bekämpft werden muss, aber in erster Linie durch eine höhere Beteiligung von Frauen.

Sie erklärt: „Ich persönlich habe keine Erfahrung damit, dass MINT-Fächer, in denen Frauen stark vertreten sind, ‚abgewertet‘ werden, aber ich weiß, dass die Statistiken der UN und des Weltwirtschaftsforums zeigen, dass Frauen in MINT-Funktionen weltweit immer noch unterrepräsentiert sind und im Durchschnitt weniger als 20 % der Beschäftigten in diesen Disziplinen ausmachen.“

Eine wachsende Kluft

„Und besorgniserregend ist, dass sich die Kluft zwischen Männern und Frauen in der Technologiebranche in den letzten vier Jahrzehnten vergrößert hat“, stellt sie fest. „In den 70er- und 80er-Jahren waren verhältnismäßig mehr Frauen in der Technik tätig. Als die Informatik wirtschaftlich immer wichtiger und mächtiger wurde, zog sie mehr Männer an, während Frauen immer mehr an den Rand gedrängt wurden.“

Ein wichtiger Faktor für die Unterrepräsentation von Frauen in MINT-Berufen ist das, was sie als „undichte Leitung“ bezeichnet, durch die Mädchen und Frauen in die MINT-Bereiche strömen, was dazu führt, dass sie von diesem Weg abgelenkt werden und im Laufe ihrer Ausbildung und Karriere allmählich „abfallen“.

In den USA beispielsweise interessieren sich etwa 74 % der jungen Mädchen für Informatik und MINT-Fächer, aber nur 18 % der Informatikabschlüsse und 26 % der Arbeitsplätze im Bereich Informatik sind mit ihnen besetzt. Ayumi weist darauf hin, dass in den Vereinigten Arabischen Emiraten 47 % der MINT-Absolventen Frauen sind, aber nur 15 % der MINT-Funktionen besetzen.

Die Befähigung von Frauen ist gut für die MINT-Branche

Sie erklärt: „Um Fortschritte zu erzielen, müssen wir verstärkt daran arbeiten, junge Mädchen zu unterrichten, damit sie Qualifikationen und Karrieren in MINT-Branchen aktiv als etwas ansehen, das sie verfolgen können und sollten. Wir müssen das Profil von Frauen schärfen, die in MINT-Funktionen erfolgreich sind, um als Vorbilder zu fungieren, insbesondere auf Vorstands- und Führungsebene. Wir müssen auch darüber nachdenken, wie wir Männer darüber aufklären können, welchen Wert die Arbeit von Frauen in diesen Bereichen hat.“

Erfahren Sie mehr über die neun Frauen, die in Wissenschaft und Technik den Weg ebnen >

„Für mich muss der Prozess der Befähigung von oben nach unten beginnen. Ich sitze im Beirat des niederländischen Unternehmens „AutoFill Technologies“, um sicherzustellen, dass das Unternehmen seine Ziele der Chancengleichheit in der Belegschaft erreicht. Im Einklang mit seinem proaktiven Streben nach größerer Vielfalt ermutigt das Unternehmen im Rahmen seiner aktuellen Einstellungsoffensive insbesondere Frauen, sich für IT- und Ingenieurspositionen zu bewerben.

„MINT-Unternehmen profitieren von einer stärkeren Beteiligung von Frauen, weil sie andere Erfahrungen und Sichtweisen mitbringen – und wohl auch ein höheres Maß an Einfühlungsvermögen –, sodass die Vorteile von Forschung, Innovation und Technologieentwicklung einen viel größeren Teil der Gesellschaft erreichen“, sagt Ayumi.

Da KI in Zukunft eine große Rolle in unserem Leben spielen wird, müssen Frauen ihrer Meinung nach auf grundlegender Ebene in die Entwicklung einbezogen werden, um sicherzustellen, dass die Daten und Algorithmen, die unsere Zukunft prägen, nicht versehentlich eine geschlechtsspezifische Voreingenommenheit enthalten.

„Es ist eine Gelegenheit, an der Basis positive Maßnahmen zu ergreifen, wenn man bedenkt, dass das Institute for the Future voraussagt, dass 85 % der zukünftigen MINT-Jobs bis 2030 nicht existieren werden“, erklärt sie.

Geschlechtsspezifische Vorurteile

Die Ergebnisse des Berichts scheinen darauf hinzudeuten, dass die laufenden Bemühungen, mehr Frauen zu einer Ausbildung und Karriere in den MINT-Fächern zu bewegen, um die Verdienstmöglichkeiten von Frauen zu erhöhen und sexistische Stereotypen abzubauen, möglicherweise nicht funktionieren, so eine der Forscherinnen, Alysson Light, Assistenzprofessorin für Psychologie an der University of the Sciences.

In einem Artikel über die Forschung weist sie darauf hin, dass Männer – und in geringerem Maße auch Frauen – sich weniger für ein Fachgebiet interessieren und die Gehälter tendenziell sinken, wenn der Frauenanteil in einem Fachgebiet mehr als 25 % beträgt.

Sie erklärt: „Damit die Gesellschaft in vollem Umfang von dem breiten Spektrum wissenschaftlicher Disziplinen profitieren kann, müssen [Wissenschafts-]Befürworter Geschlechterstereotypen möglicherweise direkter ansprechen.“

Bekämpfung des Kandidatenmangels

Die Erhöhung des Frauenanteils in den MINT-Fächern ist von entscheidender Bedeutung, wenn wir die wachsende Qualifikationslücke schließen wollen. Laut dem Technologiegiganten Huawei sind bei einem weltweiten Kandidatenmangel im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik (ITK) von 200 Millionen Menschen die zehn am schwersten zu besetzenden Stellen MINT-Funktionen. Die britische Wirtschaft beispielsweise verliert jährlich schätzungsweise 1,5 Milliarden Pfund durch den Mangel an MINT-Fachkräften, und in den USA werden bis 2025 3,5 Millionen MINT-Arbeitsplätze zu besetzen sein, wobei mehr als zwei Millionen offene Stellen aufgrund des Mangels an entsprechend qualifizierten Bewerbern unbesetzt bleiben dürften.

Eines ist also sicher: Wir müssen mehr Frauen ermutigen, sich in MINT-Fächern zu engagieren – und zwar auf Augenhöhe mit den Männern –, wenn wir den weltweiten Mangel an Kandidaten beheben wollen, unabhängig davon, ob eine Disziplin als hart oder weich angesehen wird.

1. Geschlechtsspezifische Bezeichnungen für die harten und weichen Wissenschaften: Alysson E. Light, Tessa M. Benson Greenwald und Amanda B. Diekman. Journal of Experimental Social Psychology, Januar 2022

Finden Sie Ihren nächsten Job

Entdecken Sie lebensverändernde Jobs in den Bereichen Ingenieurwesen, Life Sciences und Technologie bei wegweisenden Unternehmen auf der ganzen Welt, die etwas bewegen. Sind Sie bereit?

Verbessern Sie Ihre Expertise

Gefragte Spezialisten suchen

Nutzen Sie unser globales Netzwerk, um die besten Fachkräfte zu rekrutieren und die Qualifikationen, die Sie morgen brauchen, schon heute zu finden.

Neue Energie für Ihr Unternehmen

Aktuelle Blogartikel und Studien von SThree

Two female scientist wearing masks and gloves examining a sample in a tube
11 Februar 2022

Neun Frauen, die in Wissenschaft und Technik den Weg weisen

Feier des Internationalen Tages der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft mit Pionierinnen, die etwas bewegen.

Digital Landscape Shutterstock 2116802870 RT (1)
08 Juli 2022

New-Work-Modelle und Reisebereitschaft 2022

Wie wirken sich New Work Modelle auf die Reisebereitschaft in 2022 aus?

Digital Landscape Istock 1160995648 (Smart Data)
13 Januar 2022

MINT-Fakten 2022

Welchen Herausforderungen in Bezug auf Digitalisierung wir sich Deutschland in den nächsten Jahren stellen müssen und wie können diese be...

Close up of a finger scrolling over financial charts on a mobile phone
17 Juni 2021

Durchbrechen des Kreislaufs der Kandidatenfluktuation

Unterstützung eines Kunden aus dem Finanzdienstleistungssektor bei seinem Einstellungsverfahren, um die Mitarbeiterbindung zu verbessern.

Digital Landscape Gettyimages 680316391
02 Juni 2021

New Work | Unser neues Büro in Frankfurt

Lange haben unsere Kolleg*innen darauf hingefiebert, jetzt ist es so weit: Aus zwei Büros wird wieder eins, denn unser neues New Work Off...

Virtual Reality Design engineering showing employee latest design
22 Februar 2021

Freelancer während der Corona-Pandemie

Ein Blick auf die Herausforderungen während der Pandemie, mit Tipps, wie Sie die Vorteile der Selbständigkeit nutzen können.

Digital Landscape Gettyimages 114579258
09 Februar 2021

Der Fachkräftemangel im MINT-Bereich bestimmt auch 2021 den Arbeitsmarkt

Wir haben vor Kurzem unsere Kandidaten und Kunden in verschiedenen MINT-Märkten befragt, um herauszufinden, wie sich die Corona Krise auf...

Digital Landscape Gettyimages 740521317
10 Dezember 2020

MINT-Unternehmen in 2021 – das New Normal

Mathematik, Informatik sowie Natur und Technik prägen die Berufswelt in Deutschland. Rund ein Fünftel aller Berufstätigen hierzulande sin...

Empty boardroom in a skyscraper with daytime vista
10 November 2020

Geografische Grenzen – ein echtes Hindernis für die MINT-Branche oder ein Mentalitätsproblem?

Wie können Unternehmen, die ihre Einstellungspläne neu überdenken, mit einer neuen Denkweise eine Welt der Möglichkeiten erschließen?

Digital Landscape Gettyimages 1185763700 RT1
16 Oktober 2020

5 Faktoren, die den MINT-Arbeitsmarkt im Jahr 2020 beeinflussen

Unser Leben hat sich durch die Pandemie spürbar verändert. Doch nicht nur unser Alltag erfährt gerade viele Veränderungen, sondern auch der

Digital Landscape Gettyimages 586970721
23 September 2020

Unsere Mehrmarkenstrategie

SThree verfolgt auf allen Märkten konsequent eine Mehrmarkenstrategie. Wir glauben nämlich: Spezialisten vermitteln gehört in Spezialiste...

Manager and team in a meeting room having a discussion
30 Juli 2020

Entwicklung des Vertrauens: Führungskräfte müssen die Art und Weise, wie sie mit ihren Teams umgehen, neu überdenken

„Unternehmen müssen eine Revolution im Personalmanagement einleiten, wenn sie ihre zukünftige Leistung steigern wollen“, so Tom Way.

Digital Landscape Gettyimages 1368082463 RT
17 Juli 2019

MSP – Ein erkennbarer Trend innerhalb der Personalbranche

In diesem Interview geben SThree Geschäftsführer Timo Lehne und der CRM Director Peter Berndsen einen Einblick zum Thema Managed Service ...