Tipps für Referenzen in Ihren Bewerbungsunterlagen

Digital Landscape Shutterstock 2164403595

Bei Bewerbungen im englischsprachigen Raum sind sogenannte „Letters of Recommendation“ üblich. Mittlerweile nimmt die Nutzung und Bedeutung von Referenzen auch in Deutschland zu. Referenzen sind eine gute Möglichkeit, um sich von anderen Bewerbungen abzuheben und positiv aus der Masse hervorzustechen. Wir geben Ihnen in diesem Artikel einen Überblick welche Referenzmöglichkeiten es gibt, für wen Referenzen sinnvoll sind und wie Sie den/die passende/n Referenzgeber*n finden. 

Was sind Referenzen?

Referenzen sind Empfehlungen von Vorgesetzten, Mentoren*innen, Kollegen*innen, die Sie während Ihres eigenen beruflichen Werdegangs begleitet haben und Ihre Kompetenzen belegen können. In einem Referenzschreiben bewertet der/die Referenzgebende Ihre Leistungen und Fähigkeiten.

Entgegen eines Arbeitszeugnisses sind Referenzschreiben freiwillig und nicht an gesetzliche Vorgaben gebunden. Nach Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist der Arbeitgeber gesetzlich dazu verpflichtet dem ehemaligen Mitarbeitenden ein Arbeitszeugnis auszustellen. Dabei gilt die Wahrheits- und die Wohlwollens Pflicht. Arbeitszeugnisse sind also wohlwollend formuliert und Personaler nutzen häufig entsprechende Codes für ihre Formulierungen. 

Hier zeigen wir Ihnen wie Sie Formulierungen in Arbeitszeugnissen richtig lesen.

Somit liegt der große Unterschied zwischen einem Arbeitszeugnis und einem Referenzschreiben auf der Freiwilligkeit. Denn auf ein Referenzschreiben haben Arbeitnehmenden keinen Anspruch. Der/die Referenzgeber*in erstellt das Schreiben also freiwillig und mit der Intention Sie aus freien Stücken zu empfehlen. Ein Referenzschreiben bietet also einen echten Mehrwert für Ihre Bewerbung.

Welche unterschiedlichen Referenzmöglichkeiten gibt es?

Um eine Referenz bei Ihrer Bewerbung mitanzugeben, haben sie zwei Möglichkeiten.

1. Referenzschreiben als Anlage

Wenn Sie bereits ein Referenzschreiben schriftlich erhalten haben, können Sie dieses als Anlage zu Ihren Bewerbungsunterlagen mitaufnehmen und ggf. im Anlagenverzeichnis kurz erwähnen. 

2. Referenzen im Lebenslauf

Alternativ haben Sie die Möglichkeit die Kontaktdaten Ihres Referenzgebenden in Ihrem Lebenslauf zu vermerken. Personaler*innen haben dann die Möglichkeit bei Bedarf direkt Kontakt aufzunehmen und sich ein Referenz einzuholen. Wichtig hierbei ist sich vorab unbedingt das Einverständnis der genannten Personen einzuholen. Bei einer Referenzanfrage durch den/die Personaler*in kommt es sonst zu unangenehmen Überraschungen und die positive Wirkung einer Referenz kann schnell ins Gegenteil umschlagen.

Für wen sind Referenzen besonders geeignet?

Generell sind Referenzen natürlich für jeden Arbeitnehmenden sinnvoll und gelten als positiver Zusatz zu den Bewerbungsunterlagen.

Aber vor allem für Berufseinsteiger*innen, die bisher nur Praktika aufweisen können und somit noch kein Arbeitszeugnis vorliegen haben, sind Referenzen von Vorteil.

Aber auch für Freiberufler*innen sind Referenzen von Nutzen. Durch die selbständige Tätigkeit haben Sie keinen Arbeitgeber, von dem sie nach gesetzlichen Vorschriften ein Zwischenzeugnis oder Arbeitszeugnis ausgestellt bekommen. Referenzschreiben eignen sich somit gut, um ihre Reputation zu verbessern und Folgeaufträge zu erhalten.  

Tipps zur Auswahl des Referenzgebers

Referenzen sind nicht an einen Arbeitgeber gebunden. So können Referenzgebende auch Vorgesetzte oder Kollegen/innen von vorherigen Arbeitgebern sein oder andere Fürsprecher/innen, wie Mentoren/innen oder Ausbildende.

Folgenden Kriterien sollten Sie bei der Auswahl Ihrer Referenzgebenden berücksichtigen:

  • Beruflicher Status: Der/die Referenzgeber/in sollte im besten Fall mindestens eine berufliche Stufe höher stehen als Sie selbst.
  • Ähnliche Ansichten: Für ein gutes Referenzschreiben sollten Sie und Ihr/e Referenzgeber*in gewisse berufliche Berührungspunkte haben, damit Ihre Kenntnisse und Leistungen auch angemessen beurteilt werden können. Außerdem sollten die Ansichten des Referenzgebenden mit Ihrer eigenen Einschätzung ungefähr übereinstimmen.
  • Bürgschaft: Die ausgesuchte Person sollte Ihre Fähigkeiten kompetent rüber bringen und ist auch bereit namentlich erwähnt zu werden.

Da die Referenzen in Bewerbungen unterstützend wirken sollen, aber dennoch Ihr Lebenslauf und ggf. Ihr Bewerbungsanschreiben im Fokus steht, ist die richtige Anzahl an Referenzen wichtig.

Als Faustregel gilt: nie mehr als 3 Referenzen. Sonst wirkt die Auswahl schnell wahllos und der Fokus Ihrer Bewerbung geht verloren.

Fazit

Referenzschreiben sind für Bewerber*innen eine gute Möglichkeit in einem Bewerbungsprozess ihre Kenntnisse und Fähigkeiten darzustellen und mithilfe von persönlichen Worten und Erfahrungen Ihrer Vorgesetzten, Kollegen*innen oder Mentor/innen zu untermauern. Neben der expliziten Verwendung von Referenzenschreiben für Bewerbungszwecke bietet zum Beispiel LinkedIn die Möglichkeiten Empfehlungen von Personen aus dem eigenen Netzwerk zu erhalten und sich Kenntnisse bestätigen zu lassen, die dann im eigenen Profil entsprechend angezeigt werden.

Interessieren Sie sich für eine Karriere bei SThree?

Erfahren Sie hier mehr

Erfahren Sie mehr zu unseren neuesten Erkenntnissen

Digital Landscape Shutterstock 2139635081
23 November 2022

Erster Arbeitstag: unsere 5 Tipps für einen erfolgreichen Start

Unsere 5 Tipps für einen erfolgreichen Start in den neuen Job

Digital Landscape Gettyimages 1356072933 RT (1)
23 November 2022

Eine Recruitingstrategie, die ALLE Generationen erreicht? Gibt es!

Dr. Irène Kilubi gibt uns spannende Tipps für eine Recrutingstrategie, die ALLE Generationen erreicht.

Digital Landscape Gettyimages 1396207723
27 Oktober 2022

Das Zwischenzeugnis - alles Wichtige im Überblick

Mit dem Zwischenzeugnis können sich Arbeitnehmer/innen von ihren Vorgesetzten beurteilen lassen. Wir zeigen Ihnen, worauf es dabei ankommt.

Digital Landscape Gettyimages 1387273996
30 August 2022

Vorbereitung auf Eignungstests

Wir zeigen Ihnen in unserer Infografik, was Sie im Eignungstest erwartet und wie Sie sich bestmöglich darauf vorbereiten können.

Digital Landscape Gettyimages 1341908193 (1)
12 August 2022

Das Kompetenzinterview - was Sie als Bewerber*in erwartet

Wir zeigen Ihnen was ein Kompetenzinterview ist und worauf es dabei ankommt

Digital Landscape Surface Fpk57p6waxc Unsplash RT
28 Juli 2022

6 Tipps und Tricks für Ihren Probearbeitstag | SThree

Wir zeigen Ihnen 6 praktische Tipps und Tricks, wie Sie das Beste aus Ihrem Probearbeitstag herausholen.

Digital Landscape Shutterstock 2116802870 RT (1)
08 Juli 2022

New-Work-Modelle und Reisebereitschaft 2022

Wie wirken sich New Work Modelle auf die Reisebereitschaft in 2022 aus?

Shutterstock 272458403 RT1
27 Juni 2022

So arbeitet Deutschland X: Realitätscheck neue Arbeitswelt 2022

Wunscharbeitgeber, Gesundheit & Co: Was deutsche Arbeitnehmer beschäftigt

Business Businessman Outdoor 2021 09 04 02 18 38 Utc
15 Juni 2022

In 3 Schritten zur beruflichen Neuorientierung

Für eine berufliche Neuorientierung gibt es viele Gründe. Wir geben Ihnen in unserem Artikel Tipps für eine erfolgreiche berufliche Neuor...