Das Zwischenzeugnis - alles Wichtige im Überblick

Digital Landscape Gettyimages 1396207723

Mit dem Zwischenzeugnis können sich Arbeitnehmer*innen von ihren Vorgesetzten beurteilen lassen. Gründe für das Einfordern einer solchen Zwischenbeurteilung sind vielfältig und reichen von der Beförderung bis zum Jobwechsel. Wir zeigen Ihnen, worauf es beim Antrag auf ein Zwischenzeugnis ankommt und was darin stehen sollte.

Was ist ein Zwischenzeugnis?

Mit dem Zwischenzeugnis kann ein Arbeitgeber ein bestehendes Arbeitsverhältnis beurteilen. Das Zwischenzeugnis selbst ist eine Urkunde, die sich in Bezug auf Inhalt und Aufbau nicht von einem regulären Arbeitszeugnis unterscheidet. Wie das Arbeitszeugnis muss auch das Zwischenzeugnis in Schriftform ausgedruckt vorliegen. Eine Mail mit einem Zwischenzeugnis ist nicht zulässig.

Wie das Arbeitszeugnis auch muss das Zwischenzeugnis den Vorgaben der Gewerbeordnung entsprechen und sowohl “wahr” als auch “wohlwollend” verfasst werden. Wichtig ist, dass Kritik nicht offen darin geäußert wird. Entsprechend wird für die Beurteilung von Arbeitskräften eine Art “Code” verwendet. Dabei handelt es sich um spezielle Formulierungen, die sich mit Kriterien von “sehr gut” bis “mangelhaft” klassifizieren lassen.

Hier zeigen wir Ihnen, wie Sie die Codes im Arbeitszeugnis und Zwischenzeugnis richtig lesen.

Welche Pflichtangaben müssen im Zwischenzeugnis stehen?

Ein korrekt ausgestelltes Zwischenzeugnis muss Folgendes enthalten:

1. Eine Überschrift:
In der Regel steht hier einfach “Zwischenzeugnis”.

2. Persönliche Daten des/der Beschäftigten:
Name, Geburtsdatum und Wohnort sind Pflichtangaben. Nur so kann das Zwischenzeugnis eindeutig einer Person zugeordnet werden.

3. Beginn des Beschäftigungsverhältnisses:
Da das Zwischenzeugnis eine laufende Beschäftigung beurteilt, wird hier kein Enddatum eingetragen.

4. Stellenbezeichnung mit Tätigkeitsbeschreibung:
Um einen Bezugsrahmen zur Bewertung herzustellen, muss das Zwischenzeugnis eine genaue Beschreibung der Tätigkeit und der Stelle enthalten.

5. Leistungsbeurteilung mit Angaben zum Sozialverhalten:
Im Zwischenzeugnis werden Angaben zur Arbeitsmotivation, Teamfähigkeit, Einsatzbereitschaft, Verantwortungsbereitschaft sowie zu Erfolgen und zum Verhalten gegenüber anderen Beschäftigten und Vorgesetzten sowie Kunden gemacht. Insbesondere das Sozialverhalten ist für Personalverantwortliche relevant.

6. Begründung für die Ausstellung des Zeugnisses:
Optional wird aufgeführt, warum ein/eine Mitarbeiter*in ein Zwischenzeugnis angefordert hat. 

Das Zwischenzeugnis muss mit Datum, Ort und Unterschrift des Vorgesetzten versehen werden. Sinnvoll ist auch eine Schlussformel, in welcher für die bisherige Zusammenarbeit gedankt und der Wunsch zur weiteren Zusammenarbeit geäußert wird.

Wichtig: Ein Zwischenzeugnis wird im Präsens formuliert, da ein bestehendes Arbeitsverhältnis beurteilt wird. 

Infobox: Einfaches vs. qualifiziertes Zwischenzeugnis

Es werden das qualifizierte und das einfache Zwischenzeugnis unterschieden. 

Einfaches Zwischenzeugnis

Qualifiziertes Zwischenzeugnis

  • Enthält neutrale Fakten
  • Was hat die Arbeitskraft wann und wie lange gemacht? Welche Aufgaben hat sie übernommen?
  • Umfassende Beurteilung
  • Neben der Auflistung der Tätigkeiten enthält es Hinweise zum Sozialverhalten sowie zu Softskills

TIPP: Bewerber*innen sollten bei ihren Arbeitgebern immer ein qualifiziertes Zwischenzeugnis verlangen, da es viel aussagekräftiger ist. 

Gibt es einen Anspruch auf ein Zwischenzeugnis?

Arbeitnehmer*innen haben kein Recht auf die Ausstellung eines Zwischenzeugnisses, sofern keine anderweitige Vereinbarung im Arbeits- oder Tarifvertrag getroffen wurde.

Ein gesetzlicher Anspruch auf ein Arbeitszeugnis besteht nur, wenn ein Arbeitsverhältnis beendet wird. Wer nach einem Zwischenzeugnis fragt, sollte das gut begründen können. Denn viele Arbeitgeber*innen gehen davon aus, dass mit dem Beantragen eines Zwischenzeugnisses ein Wunsch nach einem Jobwechsel verknüpft ist.
Tipp: Es ist empfehlenswert, alle zwei Jahre nach einem Zwischenzeugnis zu fragen. So erhalten Sie regelmäßig eine Bewertung Ihrer Arbeit. Gleichzeitig wecken Sie bei Ihrem Arbeitgeber keine Zweifel an Ihrer Loyalität. Es bietet sich z.B. an, vor der Elternzeit ein Zwischenzeugnis anzufordern, oder vor einer bevorstehenden Beförderung. 

Sinnvolle Begründungen für den Antrag auf ein Zwischenzeugnis

Meist werden Arbeitgeber hellhörig, wenn Beschäftigte ein Zwischenzeugnis anfordern. Denn das könnte bedeuten, dass sie sich bei einem anderen Unternehmen bewerben wollen.

Es gibt allerdings viele einleuchtende Gründe, die nicht direkt auf einen bevorstehenden Jobwechsel abzielen:

  • Sie arbeiten schon lange bei demselben Unternehmen: Wer viele Jahre bei einem Arbeitgeber beschäftigt ist, sollte sich ein Zwischenzeugnis ausstellen lassen. So erhalten Sie eine beurkundete Bewertung Ihrer Arbeit.
  • Ihre Vorgesetzten wechseln: Wechseln die Vorgesetzten, ergibt es Sinn, sich eine Beurteilung geben zu lassen.
  • Sie werden versetzt: Wer im Unternehmen in eine andere Abteilung wechselt, lässt sich am besten ein Zwischenzeugnis geben. Dasselbe gilt für die Beförderung.
  • Es gibt eine Betriebsübernahme: Wird Ihr Unternehmen von einem anderen übernommen, sollten Sie sich vorher ein Zwischenzeugnis ausstellen lassen.
  • Abbau von Stellen: Werden in Ihrem Unternehmen Stellen reduziert, kann das Zwischenzeugnis als Absicherung dienen, wenn es z.B. um das Aushandeln eines Aufhebungsvertrags oder einer Abfindung geht.
  • Es gibt ein Insolvenzverfahren: Im Falle einer Insolvenz wäre der Insolvenzverwalter verantwortlich für die Ausstellung von Zwischenzeugnissen. Um dem vorzubeugen, sollten Sie schnell ein Zwischenzeugnis beantragen.
  • Sie planen ein Sabbatical oder gehen in die Elternzeit: Sind Sie länger nicht mehr in Ihrem Job, ist ein Zwischenzeugnis wichtig. Sollten Sie sich danach beruflich neu orientieren, können Sie das Zeugnis bei einem neuen Arbeitgeber vorlegen.

Was muss ich beim Beantragen des Zwischenzeugnisses beachten?

Der Antrag auf ein Zwischenzeugnis sollte am besten schriftlich erfolgen. Setzen Sie im Antrag auch eine Frist von maximal drei Wochen. Innerhalb dieser Frist muss das Zeugnis dann erstellt werden.

Zwischenzeugnis - gut begründet beantragen und mögliche Alternativen berücksichtigen

Ein Zwischenzeugnis kann Ihnen bei der Bewerbung für einen neuen Job weiterhelfen. Es bietet allerdings auch die Möglichkeit, sich zwischendurch von seinen Vorgesetzten anhand möglichst objektiver Kriterien bewerten zu lassen. Wer nicht auf die Urkunde angewiesen ist, kann auch über Alternativen Feedback zu seiner Tätigkeit einholen, z.B. im Mitarbeitergespräch oder über ein direktes Gespräch mit seinen Vorgesetzten. 

Wichtig ist, dass der Antrag auf ein Zwischenzeugnis immer gut begründet wird. Wer einen Jobwechsel anstrebt, sollte das auch möglichst offen kommunizieren. So vermeiden Sie, dass Sie auch bei einem neuen Arbeitgeber als möglicherweise illoyal eingestuft werden. 

Erfahren Sie mehr zu unseren neuesten Erkenntnissen

Digital Landscape Shutterstock 2139635081
23 November 2022

Erster Arbeitstag: unsere 5 Tipps für einen erfolgreichen Start

Unsere 5 Tipps für einen erfolgreichen Start in den neuen Job

Digital Landscape Gettyimages 1356072933 RT (1)
23 November 2022

Eine Recruitingstrategie, die ALLE Generationen erreicht? Gibt es!

Dr. Irène Kilubi gibt uns spannende Tipps für eine Recrutingstrategie, die ALLE Generationen erreicht.

Digital Landscape Shutterstock 2164403595
25 Oktober 2022

Tipps für Referenzen in Ihren Bewerbungsunterlagen

Wir geben Ihnen einen Überblick welche Referenzmöglichkeiten es gibt, für wen Referenzen sinnvoll sind und wie Sie passende Referenzgeben...

Digital Landscape Gettyimages 1387273996
30 August 2022

Vorbereitung auf Eignungstests

Wir zeigen Ihnen in unserer Infografik, was Sie im Eignungstest erwartet und wie Sie sich bestmöglich darauf vorbereiten können.

Digital Landscape Gettyimages 1341908193 (1)
12 August 2022

Das Kompetenzinterview - was Sie als Bewerber*in erwartet

Wir zeigen Ihnen was ein Kompetenzinterview ist und worauf es dabei ankommt

Digital Landscape Surface Fpk57p6waxc Unsplash RT
28 Juli 2022

6 Tipps und Tricks für Ihren Probearbeitstag | SThree

Wir zeigen Ihnen 6 praktische Tipps und Tricks, wie Sie das Beste aus Ihrem Probearbeitstag herausholen.

Digital Landscape Shutterstock 2116802870 RT (1)
08 Juli 2022

New-Work-Modelle und Reisebereitschaft 2022

Wie wirken sich New Work Modelle auf die Reisebereitschaft in 2022 aus?

Shutterstock 272458403 RT1
27 Juni 2022

So arbeitet Deutschland X: Realitätscheck neue Arbeitswelt 2022

Wunscharbeitgeber, Gesundheit & Co: Was deutsche Arbeitnehmer beschäftigt

Business Businessman Outdoor 2021 09 04 02 18 38 Utc
15 Juni 2022

In 3 Schritten zur beruflichen Neuorientierung

Für eine berufliche Neuorientierung gibt es viele Gründe. Wir geben Ihnen in unserem Artikel Tipps für eine erfolgreiche berufliche Neuor...